decorative background image

Das Übel


Sie und Ihresgleichen werden alle noch das VATER UNSER vorwärts and rückwärts beten lernen!


-------- Weitergeleitete Nachricht --------

Betreff: Grauer Star -Bittschreiben
Datum: Fri, 19 Jun 2020 21:49:49 +0200
Von: Ursula Sabisch <nets_empress@gmx.net>
An: info@cbm.de, kundenservice@glockle.de...



Ursula Sabisch, Am Ährenfeld 15, 23564 Lübeck

An den CBM Deutschland e. V.

Stubenwald-Allee 5

64625 Bensheim


Lübeck, 19. Juni 2020


Bitte erlösen Sie Kinder wie Akram vom  Grauen Star! Ihr Schreiben vom 17. Juni 2020


Sehr geehrter Herr Brockhaus, liebe Leser,

vielen Dank für Ihr Bittschreiben, in dem Sie betonen, dass den Kindern die Kindheit durch die Trübung der Augenlinsen beziehungsweise durch den "Grauen Star" geraubt wird.

Die Einen sollte man durch die finanzielle Hilfe von dem jeweiligen Leiden erlösen und die Anderen sollte man von dem Übel beziehungsweise von dem Bösen erlösen, was letztlich die Menschheit noch selbst in der Hand hat und was letztendlich frei macht!

Bedauerlicherweise macht fast eine jede Operation nicht unbedingt frei und ist nicht immer unbedenklich, besonders dann nicht, wenn der Mensch unter Vollnarkose an die Technik angeschlossen oder gebunden wird und sich anschließend ein Fremdkörper durch die OP im Körper befindet.

Besonders bedenklich in Ihrer "Augensparte" ist es durch eine künstliche eingesetzte Linse deshalb, weil diese Linse nicht "atmen" kann und die künstliche Linse somit nicht durch die natürliche Sauerstoffverbindung beziehungsweise Schöpfung den Menschen und seine Eindrücke und Wahrnehmungen versorgt, sondern etwas Künstliches dazwischen ist, was die wenigsten Menschen wissen oder bemerken werden.

Wenn die Augenlinse während der OP fehlt, dann fehlt auch in diesem Moment der "irdische Sichtschutz" beziehungsweise die Trennwand zwischen vor der Linse und hinter der Linse zurück "zur Schöpfung" oder zur "außerirdischer Sicht". **

Da meine Person selbst unter dem Grauen Star leidet und diesbezüglich wenigstens eine OP oder ein Auge hat operieren lassen, um nicht das Leben zu verpassen, kann ich Ihnen diese obigen Zeilen nach bestem Wissen und Gewissen schreiben und Sie gleichzeitig darauf hinweisen, dass es für einige Menschen nach dem Leben**** möglicherweise um ein Vielfaches besser wäre, nur ein Auge mit einer künstlichen Linse versorgen zu lassen, besonders dann,** wenn der Mensch schon ein gewisses Alter erreicht hat.

Des weiteren möchte ich Sie nun ernsthaft und nachhaltig darauf hinweisen, dass die zur Verfügung stehenden Mittel, beispielsweise aller Millionäre und Milliardäre der Welt, so wie die Mittel der Christlichen Kirchen aber auch die, der jeweiligen Regierung eines kapitalistischen Staates, zuerst dafür zu sorgen haben, dass die Schwächsten der gesamten Menschheit vernünftig und nachhaltig versorgt werden und erst dann die Grundversorgung der eigenen Landsleute oder Bevölkerung gesichert werden darf.

Das Ungleichgewicht zwischen Armut und Reichtum oder Schwarzen und Weißen ist bereits sehr hoch und so sollte der denkende Mensch selbst ganz schnell ein Gleichgewicht schaffen, damit das Übel an seinen Wurzeln gepackt werden kann, indem der Mensch seine ursprüngliche Stellung und seine Lebensberechtigung behält, da ansonsten das Gleichgewicht durch Krankheiten, die eine Operation erforderlich machen, durch Naturgewalten oder beispielsweise durch Seuchen geschaffen werden wird!

Wenden Sie sich bitte unverzüglich an Herrn Dr. G. Glöckle, an eine der vielen Lotterien, die gleichzeitig mit der Post und Ihrem Bittschreiben kam, wobei alle Lotterien mit vereinzelnd viel zu hohen Gewinnausschüttungen arbeiten, was sofort und weltweit geändert werden muss, indem diese zu hohen Ausschüttungen in das Leben und in die Zukunft investiert werden müssen!

Achtung: Das große Ganze ist schon lange ein Wettlauf mit der Zeit geworden, was durch die Erde selbst immer deutlicher wird, und es ist längst ein gefährlicher Wettlauf mit der zukünftigen, künstlich lebenden Technik!

Mit freundlichen Grüßen

Ursula Sabisch

Kaiserin

http://sterne.kaiserin.org

PS.: Überlegen Sie bitte alle ganz genau, was Sie tun oder lassen werden aber überlegen Sie nicht zu lange!

Dieses Dokument muss meine Person aus natürlichen Gründen in gekürzter Form in einer ihrer wertvollen Homepages veröffentlichen!

** Hätte meine Person das  o. g. Ereignis nicht mit "eigenen Augen"  "ohne Linse" während der OP gesehen, dann hätte ich wahrscheinlich bereits in der Sache aufgegeben!

Ergänzung: Eine Alternative zu der Augenerkrankung "Grauer Star beziehungsweise Katarakt" kann im Alter eine Kontaktlinse sein!* *

Für alle anderen sind "Wunder", die erst ermöglicht werden müssen, angesagt! (Siehe Homepages) !!!